Home



Aktuelle Mitteilungen

Die Bio-Erlebnistage im Jubiläums- und Corona-Jahr

Liebe Veranstalter von Bio-Erlebnistagen,

2020 feiern die Bio-Erlebnistage ihr 20-jähriges Jubiläum!

Leider wird das Jubiläumsjahr aktuell vom Corona-Virus überschattet, das uns mit all seinen Einschränkungen zurzeit fest im Griff hat. Wir wissen, dass sich die aktuelle Lage auch auf Ihren Arbeitsalltag auswirkt und es einige Zeit in Anspruch nehmen wird, zum Normalzustand zurückzukehren.

Dennoch wollen wir heute optimistisch in die Zukunft blicken und gehen bisher davon aus, dass die Bio-Erlebnistage 2020 wie geplant vom 29. August bis 4. Oktober stattfinden werden.

In der aktuellen Lage zeigt sich besonders deutlich, wie wichtig ökologische Landwirtschaft und regionale Wertschöpfungsketten sind. Mit den Bio-Erlebnistagen möchten wir unseren Themen auch und gerade in diesem schwierigen Jahr einen angemessenen Rahmen bieten – und freuen uns, wenn auch Sie ein Teil davon sind!

Ihre Veranstaltung können Sie bis 20. Juli anmelden unter https://www.bioerlebnistage.de/veranstaltung-anmelden/

Selbstverständlich halten wir Sie über aktuelle Entwicklungen und eventuelle Änderungen rund um die Bio-Erlebnistage auf dem Laufenden.

In jedem Fall freuen wir uns darauf, Bio in Bayern auch in diesem Jahr wieder hautnah erlebbar zu machen!

Das Team der Bio-Erlebnistage

 

Leistungen des Ökolandbaus für Umwelt und Gesellschaft

Ökolandbau erbringt vielfältige gesellschaftliche Leistungen und gilt zurecht als eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Das ist das Ergebnis der Meta-Studie des Heinrich von Thünen-Instituts, die in Zusammenarbeit mit vielen weiteren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern 2019 veröffentlich wurde. Für die Studie wurden sämtliche relevanten Forschungsarbeiten der vergangenen 30 Jahre ausgewertet – insgesamt 528 wissenschaftliche Vergleichsstudien aus aller Welt mit 2.800 Einzelvergleichen zwischen den Leistungen ökologisch und konventionell wirtschaftender Betriebe.

>> zum Dossier "Die Leistungen des Ökolandbaus für Umwelt und Gesellschaft" des Thünen Instituts

 

 

 

 

 

Ihre Ansprechperson

Cordula Rutz - Geschäftsführerin
Tel: 089 4423190-11
Mail: cordula.rutz@lvoe.de

Mitteilungen der LVÖ Bayern

Seit heute tragen zehn köstliche Schmankerl aus dem Freistaat ganz offiziell den Titel „Bestes Bayerisches Bioprodukt 2020“. Bei der Preisverleihung auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin gratulierte Michaela Kaniber, bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Hubert Heigl, Vorsitzender der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ) e.V. überreichte gemeinsam mit Bio-Königin Carina I. die Urkunden an die zehn Gewinner des Wettbewerbs „Bayerns beste Bioprodukte 2020“.

>> Weiterlesen

Sie ist die weltweit größte Messe für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau und gleichzeitig ein wichtiger Treffpunkt für Akteurinnen und Akteure der Landwirtschaftspolitik: Die Internationale Grüne Woche in Berlin findet dieses Jahr vom 17. bis 26. Januar statt. Die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ) e.V. präsentiert sich auf der Grünen Woche mit einem eigenen Messestand in Halle 22B -209. Am 18. Januar findet um 11.45 Uhr auf der Bühne in der Bayernhalle die Preisverleihung für die Gewinner des Wettbewerbs „Bayerns beste Bioprodukte 2020“ statt.

>> Weiterlesen

Die Verbände der bayerischen Landwirtschaft setzen sich gemeinsam für den Erhalt der bewährten auf den Betrieben vorhandenen Gülletechnik ein. In einem gemeinsamen Verbändepapier fordern die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern, die Arbeitsgemeinschaft für bäuerliche Landwirtschaft, der Bayerische Bauernverband, der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter, der Arbeitgeberverband für die Land- und Forstwirtschaft in Bayern, der Fachverband Biogas, die Günzacher Landwirte, der Landesverband Bayerischer Rinderzüchter sowie der Landesverband Bayerischer Schafhalter die Bayerische Staatsregierung auf, einerseits die in der Düngeverordnung vorgesehenen Ausnahmen zu nutzen und...

>> Weiterlesen

Effektive Forschung für den ökologischen Landbau braucht beste Bedingungen

München/Hohenkammer: MdL Christoph Skutella (FDP) und LVÖ besuchen Gut Eichethof

Anlässlich eines gemeinsamen Besuchs auf einem Biobetrieb betonen der agrarpolitische Sprecher der FDP Fraktion Christoph Skutella und die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ Bayern): Die weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen für Forschung und Wissenstransfer für den ökologischen Landbau muss ein zentraler Baustein der Initiative BioRegio Bayern 2030 sein, mit der die Staatsregierung das im Bayerischen Naturschutzgesetz verankerte Ziel von 30% Ökolandbau bis zum Jahr 2030 erreichen möchte. „Forschung und Innovation sind die Grundlagen für langfristigen Erfolg –im konventionellen wie auch im ökologischen Anbau. Deswegen brauchen wir optimale Bedingungen in der...

>> Weiterlesen

30 Prozent Ökolandbau in Bayern: LVÖ und Bio-Branche stehen bereit

Neumarkt, Festveranstaltung Bio-Erlebnistage

Seit Ende Juli ist es offizielles Ziel des Freistaats Bayern: Bis zum Jahr 2030 soll der Anteil der ökologischen Landwirtschaft in Bayern bei 30 Prozent liegen. Um dieses Ziel zu erreichen führt die Bayerische Staatsregierung die Initiative BioRegio Bayern 2020 mit teilweise neuen Schwerpunkten als BioRegio 2030 weiter. Auf der Festveranstaltung zu den Bio-Erlebnistagen 2019 am 8. September in Neumarkt i.d. Oberpfalz versicherte Hubert Heigl, 1. Vorsitzender der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V. (LVÖ) dem anwesenden Bayerischen Staatsminister der Finanzen und für Heimat, Albert Füracker: „Die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern und die gesamte...

>> Weiterlesen