Home



Leistungen des Ökolandbaus honorieren

Das Bayerische Kulturlandschaftsprogramm und weitere Förderprogramme

Der ökologische Landbau erbringt gesellschaftliche Leistungen für Umwelt-, Natur-, Klima- und Tierschutz, sowie den Erhalt der Biodiversität und sorgt für die Vitalität der ländlichen Räume. Diese Leistungen werden über den Markt nicht ausreichend honoriert, da hierfür entsprechenden Systeme fehlen. Deshalb müssen diese Leistungen durch öffentliche Gelder honoriert werden.  

Der bayerische Weg: BioRegio Bayern

Mit der Initiative BioRegio Bayern 2020 ist die bayerische Staatsregierung 2012 angetreten, den Ökolandbau in Bayern bis 2020 zu verdoppeln. Um dieses Ziel zu erreichen, forderten die Bio-Bauern eine deutliche Spreizung der Ökolandbau-Förderung zu anderen Förderprogrammen in der Landwirtschaft. Im seit 2015 gültigen Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) ist diese Forderung in vielen Punkten umgesetzt worden. Darüber hinaus werden im Rahmen des Agrarinvestitionsförderprogramms (AFP) der Bau von besonders artgerechten Ställen und im Rahmen der Marktstrukturförderung nachhaltige Investitionen in Produktionsstätten des nachgelagerten Bereichs unterstützt.

Seit 2019 wird die Initiative BioRegio Bayern 2020 unter dem Namen BioRegio Bayern 2030 weitergeführt. Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 in Bayern 30% Ökolandbau zu erreichen.

Ihre Ansprechperson

Cordula Rutz - Geschäftsführerin
Tel: 089 4423190-11
Mail: cordula.rutz@lvoe.de

Das könnte Sie auch interessieren

GAP 2020: BÖLW-Positionspapier
Förderwegweiser Bayern